MBST


MBST®-KernspinResonanzTherapie

112012-57_MBST-ClosedSystem600_72dpiDie MBST®-KernspinResonanzTherapie arbeitet auf dem gleichen Prinzip der aus der Diagnostik bekannten Magnetresonanz-Tomographie (MRT). Das Verfahren wurde mit dem Ziel entwickelt, den körpereigenen Zellstoffwechsel zu aktivieren, um damit eine Regeneration von defektem Knorpel- oder Knochengewebe zu ermöglichen.

Während einer Behandlung findet kein äußerer Eingriff in den Körper statt.

Sie zeigt gute Ergebnisse bei degenerativen (verschleißbedingten) Erkrankungen der Gelenke wie Arthrosen, aber auch bei Sportverletzungen verkürzt sie die Reha-Phase bedeutend. Bei erfolgreich behandelten Patienten kam es zu deutlichen Schmerzreduktionen bis hin zur absoluten Schmerzfreiheit.

Mögliche Anwendungsgebiete der MBST®-KernspinResonanzTherapie

Die MBST®-KernspinResonanzTherapie kann unter der Voraussetzung einer umfangreichen ärztlichen Diagnose bei folgenden Beschwerden angewendet werden:

Arthrose (Gelenkverschleiß) in:

  • in Hüft- und Kniegelenken
  • in Schulter- und Ellenbogengelenken112012-07_MBST-ClosedSystem300_72dpi
  • in Fuß- und Sprunggelenken
  • der Wirbelgelenke
  • bei Polyarthrosen

Weitere Anwendungsoptionen nach Absprache können sein:

  • Bandscheibenverschleiß
  • Osteoporose
  • chronische Rückenbeschwerden
  • Knochennekrosen, Durchblutungsstörungen der Knochen
  • nach Sport- und Unfallverletzungen mit Beteiligung der Gelenke, Knochen, Muskeln, Sehnen oder Bänder
  • nach Knochenbrüchen
  • Bänder- und Sehnenbeschwerden

Behandlungsablauf

Die Methode kann, je nach spezifischer Diagnose, in fünf, sieben oder neun einstündigen Sitzungen genutzt werden, welche möglichst aufeinanderfolgend stattfinden sollten. Von Patienten wird das Verfahren als angenehm empfunden, da sie währenddessen entspannt sitzen oder liegen können.

Diese schonende Methode erfolgt ohne Operation, ist schmerzfrei und bislang sind keine Nebenwirkungen aufgetreten.

 

MBST-Skyscraper_B_720_x_120px